E-Ladestation – aber welche?

Die richtige Ladestation für Ihr e-KFZ zu wählen, ist nicht so einfach, müssen doch Ladekapazitäten, Anschlüsse, Leistungen und Ladezeiten stimmen! Aber auch wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, gilt es, ein sicheres Qualitätsprodukt zu finden und vom Fachmann installieren zu lassen.

Ein aktueller Systemvergleich des ÖAMTC  hinsichtlich Sicherheit, Bedienerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit:

Der ÖAMTC hat insgesamt 12 Ladestationen (sog. Wallboxen) untersucht, und dabei sind immerhin ein ¼ als ungenügend bewertet worden! Dabei handelt es sich nicht um Schönheitsfehler, sondern um Konstruktionsfehler, die Ihr Leben gefährden können!

Die vorderen Plätze werden von Wallboxen belegt, die zuverlässig und sicher bei einer simulierten Fehlermeldung des E-Autos den Strom abschalten bzw. mit dem richtigen FI ausgestattet sind. „Diese Modelle sind außerdem sehr leicht bedienbar“ sagt ÖAMTC-Experte Steffan Kerbl.

Einige Produkte sind zwar in der Benotung empfehlenswert , haben aber trotz ihres hohen Preises keinen Fehlerstromschutz – der muss dann zwingend beim Sicherungskasten im Haus verbaut werden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Komplett die Finger lassen sollte man auch von „Bastel“-Wallboxen, die man online bestellen kann. Die vom ÖAMTC getesteten „Bastel“-Wallboxen wurden mit „nicht genügend“ beurteilt: Bei einer simulierten Fehlermeldung des E-Autos wurde der Strom nicht abgeschaltet bzw. sogar aktiviert. Damit kann es zu Sach- und sogar zu Personenschäden kommen!

Die Installation einer Wallbox ist Profi-Sache!
Generell ist die Installation einer Wallbox nichts für Laien oder Hobby-Elektriker. Damit ein sicherer Betrieb möglich ist und weder Mensch noch Fahrzeug zu Schaden kommen, braucht man unbedingt einen Elektrotechniker. Allein aus diesem Grund sollte man auf ‚Bastel‘-Bausätze verzichten. Es gibt diesbezüglich außerdem Bauvorschriften und Meldepflichten, die sich je nach Bundesland unterscheiden.

Elektromobilität nimmt Fahrt auf – Richtiges Laden ist das Thema

Alle Infos zu Voraussetzungen und Genehmigung gibt es auf der Website des BMVIT.

Preislich liegen die Boxen zwischen rund 300 Euro für einen „Do-it-yourself-Bausatz“ und rund 1.900 Euro für das teuerste Modell im Test, das gleichzeitig eines der Besten ist. Die Kosten hängen unter anderem auch von der Ladeleistung ab – je mehr Kilowatt, desto teurer ist die Wallbox in der Regel. Im Gegenzug ist das Auto wesentlich schneller geladen, wenn die Ladeleistung z.B. bei 22 kW (das Maximum im Test) liegt.

Alle Details des ÖAMTC-Test lesen Sie hier

Verfasse einen Kommentar:

Deine email Adresse wird nicht veröffentlicht!

Site Footer

Diese Website nutzt Cookies, um für Sie die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Mit dem Klick auf den Button erklären Sie sich damit im Sinne der Datenschutzerklärung einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen